Heinz Kaul war auch ein geschätzter Ratgeber für die Nahewein-Majestäten. Foto: Norbert Krupp

Niederhausen

Abschied von beliebtem Botschafter für die Region

Heinz Kaul, bekannter Koch und weithin geschätzter und engagierter Wein- und Kulturbotschafter, ist im Alter von 71 Jahren verstorben.

Zusammen mit seiner Ehefrau, mit der er jüngst noch Goldene Hochzeit feiern durfte, hatte er in den 1970er-Jahren das Restaurant „Kupferkanne“ in Bad Sobernheim bewirtschaftet, bevor er 1981 in Bad Kreuznach das Restaurant „La Cuisine“ eröffnete und viele Jahre lang erfolgreich betrieb - damals die beste Adresse in der Stadt. Kaul hat in seiner Laufbahn viele gute Köche ausgebildet und schließlich deren Wissen und Fähigkeiten als ehrenamtlicher Prüfer der Industrie- und Handelskammer auf die Probe gestellt. Er rief den Van-Recum-Kreis in Leben, bei dem Genießer das perfekte Zusammenspiel von erlesenen Speisen und korrespondierenden Weinen erlebten.
Kaul setzte sich für den Erhalt der damaligen Jacob-Selzer-Schule ein, weil er die Ausbildung von Köchen und Restaurantfachleuten am Standort Bad Kreuznach sichern wollte. Im Klub der Köche des Nahetals pflegte Kaul als Vorsitzender den kollegialen Austausch und den Zusammenhalt. Nach vielen Jahren der Selbstständigkeit wechselte er zur „kreuznacher diakonie“, um deren Großküche in Meisenheim zu leiten und bei der Arbeit behinderte Menschen einzubinden: Der Qualitätssprung war signifikant. Mit seinem Partyservice „La Cuisine“ verwöhnte er weiterhin die Gäste vieler Feste und Gesellschaften.
Heinz Kaul gehörte auch dem ersten Jahrgang der Kultur- und Weinbotschafter an, die am DLR Bad Kreuznach ausgebildet wurden. Voller Begeisterung führte er Gruppen durch seine Heimat, um deren Kultur und Weine den Menschen genussvoll näher zu bringen. Es war beeindruckend, wie begeistert er die Vorzüge und den Facettenreichtum der Naheweine vermitteln konnte. So manche Naheweinkönigin oder -prinzessin profitierte von seinem Fachwissen und seiner reichen Lebenserfahrung, mit denen er sie in individuellen Coachings auf ihr Amt vorbereitete.
In seiner Wahlheimat Niederhausen unterstützte der gebürtige Bad Kreuznacher viele Projekte wie die Stauseehalle oder den Spielplatz durch verlockende Speisenangebote bei Raderlebnistagen, deren Reinerlös stets für die Gemeinde bestimmt war.
Der Verstorbene hinterlässt eine Ehefrau, zwei Töchter und drei Enkel. Die Beisetzung soll am Donnerstag, 15. Juli, 14 Uhr, auf dem Friedhof Niederhausen erfolgen.

Ähnliche Nachrichten

Am Montag, den 20. September geht’s los: Dann kann im neuen Bad Kreuznacher Salinenbad geplantscht, geschwommen und genossen werden. Beim Tag der...

mehr

Am 6. November wird sie gewählt, die neuen Nahewein-Königin. Drei bezaubernde Damen stehen zur Wahl.

mehr

Sieben Auszubildende sind in ihre Karriere beim Verteilnetzbetreiber Westnetz am Standort Idar-Oberstein gestartet. Ausgebildet werden sie als...

mehr

Zum Sommersemester 2020 ist der erste Studiengang mit Sitz in Bad Kreuznach, die „Medizinische Biotechnologie“ der Technischen Hochschule (TH) Bingen,...

mehr

Am 1. September haben 12 Berufseinsteiger ihre Ausbildung bei LÖWEN ENTERTAINMENT in Bingen begonnen.

mehr

Die 8. Auflage der „jobzzone“ im Landkreis Bad Kreuznach ist erschienen – und begleitet Schülerinnen und Schüler bei der Berufsorientierung auch in...

mehr

Auch beim Hausbau gilt: aus Fehlern wird man klug. Doch so manch falsche Entscheidung sollte man sich besser ersparen – vor allem bei der Außenwand.

 

mehr

Seit 1. Juli führt Alexander Embach die operativen Geschäfte der Agentur für Arbeit Bad Kreuznach. Davor leitete der gebürtige Heilbronner den Bereich...

mehr
Bad Kreuznach

Blumen tun Gutes

Blumen verschenken und Gutes tun – seit Jahren schon packt der Rotary Club Stromberg-Naheland anlässlich des Weltfrauentags Rosen und versieht sie mit...

mehr

Endlich ist es wieder soweit! Nach längerer coronabedingter Pause probt die Konzertgesellschaft Bad Kreuznach wieder. Zurzeit wird das „Te Deum“ von...

mehr