Zusätzliche Flächen zur Entwicklung eines „BioNTech-Campus“ sind im neuen Bebauungsplan vorgesehen. Quelle: Stadt Mainz

Mainz

BioNTech expandiert in Mainz

Bereits seit 2011 hat das Unternehmen BioNTech seinen Hauptsitz auf einer aus der militärischen Nutzung entlassenen Teilfläche der ehemaligen GFZ-Kaserne und expandiert seitdem kontinuierlich am Standort Mainz.

Mit der weltweiten Anerkennung und Aufmerksamkeit, die BioNTech durch seinen COVID-19-Impfstoff und weitere Forschungsaktivitäten erhält, rückt auch die Stadt Mainz als bedeutender Biotechnologie-Standort weiter in den Fokus. Mit  der Zielsetzung, Mainz als Wissenschaftsstandort im Allgemeinenund die zukünftige Entwicklung von BioNTech im Speziellen langfristig zu stärken, wurde das städtebauliche Konzept für das Gebiet der ehemaligen GFZ-Kaserne Anfang des Jahres nochmals intensiv mit der Firma BioNTech abgestimmt und von Seiten der Landeshauptstadt weiterentwickelt.
„Wir planen, unseren Hauptsitz an der Goldgrube zu einem Forschungs-Campus mit Verwaltung weiterzuentwickeln“, sagte Dr. François Clement Perrineau, Senior Director Laboratory & Infrastructure Management. „Nach aktueller Planung sollen am  BioNTech-Campus Labor- und Büro-Flächen für jeweils 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Forschung und Entwicklung sowie in der Verwaltung entstehen.
Marburg und Idar-Oberstein werden weiterhin Hauptstandorte für die Herstellung unserer COVID-19-Impfung und Produktkandidaten für klinische Studien sein. Wir schätzen es  sehr, dass die Stadt Mainz unseren Standort und damit das Wachstum von BioNTech unterstützt. So haben wir die Möglichkeit, ein internationales Unternehmen mit Sitz in  Mainz aufzubauen.“

Ähnliche Nachrichten

Region Rhein-Nahe

Kontrolle aus der Luft

Gashochdruckleitungen sind ein wichtiger Bestandteil der Versorgungssicherheit mit Energie. Doch sie müssen regelmäßig kontrolliert werden. Deshalb...

mehr

Aus unbekannter Ursache stürzte am Sonntagmittag ein Gleitschirmflieger im Bereich Norheim/Bad Münster-Ebernburg in eine Baumgruppe. Gerettet wurde er...

mehr

Ab der nächsten Woche rücken die Wehrleute der bisherigen Standorte Nieder-Ingelheim und

Frei-Weinheim vom neuen Feuerwehrhaus zu gemeinsamen...

mehr

Bereits seit 2011 hat das Unternehmen BioNTech seinen Hauptsitz auf einer aus der militärischen Nutzung entlassenen Teilfläche der ehemaligen...

mehr

Die Stadt Bingen beteiligte sich wieder am bundesweiten Tag der Städtebauförderung, der dieses Jahr am Samstag, dem 8. Mai stattfand. Vor diesem...

mehr

Christel Reichardt vom Schmidtburger Hof aus Weiler bei Monzingen entschloss sich, eine Spende in Höhe von 500 Euro an den Förderverein Lützelsoon zur...

mehr

Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt hat gemeinsam mit Handwerkskammer-Präsident Hans-Jörg Friese den „Makerspace #machdeinhandwerk“ im ehemaligen...

mehr
Pfaffen-Schwabenheim

Großbrand in Wäscherei

Feuerkatastrophe in Pfaffen-Schwabenheim – die Großreinigung der Firma Reccius stand lichterloh in Flammen. Freitag Abend Gegen 22 Uhr ging der Alarm...

mehr

Neues Gebäude für die Kreisverwaltung Mainz-Bingen: Bis Dezember 2022 entsteht im unteren Teil der Konrad-Adenauer-Straße in Ingelheim ein...

mehr

Es geht weiter auf dem Gelände der früheren Sektkellerei in Rüdesheim: Die Sparkasse Rhein-Nahe plant hier die Entwicklung eines...

mehr