Michael Prinz zu Salm-Salm legt den Familienbetrieb in die Hände seines ältesten Sohns, Constantin Prinz zu Salm-Salm. Foto: KruppPresse

Wallhausen

Generationswechsel im Fürstenhaus

Nach 36 Jahren an der Spitze des Prinz zu Salm-Dalberg‘schen Familienbetriebs hat Prinz Michael zur Salm-Salm (Jahrgang 1953) die Verantwortung an seinen ältesten Sohn Prinz Constantin weitergegeben – die 32. Generation der Familie.

„Ich bin voller Dankbarkeit, dass es gelungen ist, unseren Besitz nachhaltig aufzustellen und diesen gestärkt an die nächste Generation weiterzugeben. Mir ging und geht es stets darum, nach ökologischen, sozialen und ökonomischen Aspekten zu wirtschaften, um einen bescheidenen Beitrag zu leisten, unsere Region zu stärken“, erklärte Prinz Salm bei einem Empfang von Wegbegleitern aus Kirche, Politik und Wirtschaft sowie Nachbarn aus dem „alten Dalberger Land“ auf Schloss Wallhausen. Der Gastgeber betonte, dass es für ihn ein Glück gewesen sei, in Frieden und immer am gleichen Ort leben und arbeiten zu dürfen. Besonders dankbar sei er dafür, dass er sich stets auf die Unterstützung von Mitarbeitern, Freunden und der ganzen Familie verlassen konnte.

"Es ist gelungen, den Betrieb zur erhalten und zu vergrößern. Wir haben den Forstbetrieb auf naturgemäßen Waldbau umgestellt, und auch das Weingut wird schon lange gemäß Nachhaltigkeits-Vorgaben bewirtschaftet. Ich freue mich darüber, dass es unsere Dorfgemeinschaft erreicht hat, den Johannisberg als Spitzenlage zu rekultivieren, und wir uns das ,Wallhäuser Manifest‘ auferlegt haben. Wichtig ist uns auch, dass das Schloss der Region zu attraktiven Veranstaltungen offen steht. 
Als konfessionsverbindendes Ehepaar war es uns stets ein Anliegen, unser Haus für Begegnungen von Christen aller Konfessionen zur Verfügung zu stellen.“

Der Prinz und seine Ehefrau, Prinzessin Philippa zu Salm-Salm, sind glücklich, dass es eine Nachfolgelösung innerhalb der eigenen Familie gibt und diese zudem der Tradition entspricht, die Verantwortung dem erstgeborenen Sohn anzuvertrauen. Denn „gelebte Nachhaltigkeit“ sieht Prinz Salm auch darin, dass er sich nur als Glied einer Kette sieht und jetzt den Betrieb weitergibt.

Als nächstes „Glied in der Kette“ der Verantwortungsträger wurde Prinz Constantin zu Salm-Salm schon von Kind auf vorbereitet, indem ihm die Möglichkeiten geboten wurden, sich im Rahmen einer internationalen Ausbildung das notwendige Fachwissen anzueignen und seine persönlichen Fähigkeiten auszubauen: Prinz Constantin (Jahrgang 1980) schloss sein Studium der Betriebswirtschaftslehre (in Würzburg, Tokio und im englischen Cirencester) als Master of Business Administration ab. Er verfügt über profunde Kenntnisse in den Bereichen Portfoliomanagement und Fundamentalanalyse. Zunächst arbeitete er im Portfolio-Management der auf nachhaltige Vermögensverwaltung spezialisierten Salm-Salm & Partner GmbH, wo er 2007 Prokura erhielt und seit 2010 als Geschäftsführender Gesellschafter fungiert. Den berufsbegleitenden Studiengang zum Certified International Wealth Manager (Vermögensverwalter) der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) schloss er 2010 ab. Zusammen mit seiner Frau, Prinzessin Friederike zu Salm-Salm, freut sich Prinz Constantin über fünf Kinder.

Seinen Eltern dankte Prinz Constantin für das in ihn gesetzte Vertrauen. Er versprach, alles dafür zu tun, seiner Verantwortung für die nachhaltige Bewirtschaftung des Familienbetriebs gerecht zu werden. Zum Stammbesitz gehören das Schloss Wallhausen und die Dalburg sowie land- und forstwirtschaftliche Flächen und Weinberge rund um Wallhausen. Die Verantwortung für Salm-Salm & Partner und die Salm-Boscor-Gruppe (SBG), ein Dienstleistungsunternehmen zur nachhaltigen Land- und Forstwirtschaft, wird schon lange von beiden Generationen gemeinsam getragen. Die SBG betreut je 10.000 Hektar Fläche in den USA und Deutschland. „Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit meinem Vater, die schon in den vergangenen zwölf Jahren sehr erfolgreich war“, erklärt Prinz Constantin.

Die rund zwölf Hektar Wallhäuser Rebfläche des VDP-Weingutes Prinz Salm, das seit mehr als 800 Jahren von der Familie geführt wird, hat Prinz Constantins Bruder Prinz Felix gepachtet. Dieser lebt zusammen mit seiner Frau, Prinzessin Victoria zu Salm-Salm, auf dem Binger Rochusberg und zeichnet für die nachhaltige Bewirtschaftung der Weinberge verantwortlich. Dazu zählen weitere zwölf Hektar in Bingen Spitzenlagen in seinem eigenen Besitz.

Ähnliche Nachrichten

Am 11. Oktober überreichte die Bad Kreuznacher Michelin Personalleiterin Dr. Heike Notzon 1.280 Corona-Schnelltests an Dr. André Borsche von der...

mehr

An der TH Bingen wurde Prof. Antje Krause durch Minister Clemens Hoch zur neuen Präsidentin ernannt. Bei der Feier wurde ihr Vorgänger Prof. Klaus...

mehr

Endlich konnte das Wintersemester 2021/22 wieder mit der eigentlich traditionellen Erstsemesterbegrüßung eröffnet werden. Erstmals seit Beginn der...

mehr

Die Sparkasse Rhein-Nahe kauft 200 Flaschen „Flutwein“ für den guten Zweck. Diese stammen aus einem von der Flutkatastrophe stark getroffenen...

mehr

Die TH Bingen hat mit Unterstützung der Bürkle-Stiftung am Emanuel-Felke-Gym-nasium in Bad Sobernheim ein MINTplus-Labor eingerichtet. Dort lernen...

mehr

Nach 197 Tagen hat das Impfzentrum des Landkreises Mainz-Bingen in Ingelheim Ende September seine Pforten geschlossen. „Sie haben in einer...

mehr
BAD KREUZNACH

Konzert verschoben

Das Barockkonzert der Konzertgesellschaft e.V. Bad Kreuznach vom 3. Oktober wird aufgrund der momentanen Coronaverordnungen auf nächstes Jahr...

mehr

Der Sozialdemokrat Joe Weingarten gewinnt das Direktmandat für den Bundestag im Wahlkreis Bad Kreuznach/Birkenfeld – und hängt die CDU-Kandidatin...

mehr

Ausbildung – aber welche? Antworten auf diese Frage bietet die Azubi- & Jobmesse in der Messehalle Idar-Oberstein. Am Donnerstag hatten ausschließlich...

mehr

Am Montag, den 20. September geht’s los: Dann kann im neuen Bad Kreuznacher Salinenbad geplantscht, geschwommen und genossen werden. Beim Tag der...

mehr