Foto: BMEL/Mewes

BRÜSSEL

Julia Klöckner erhält französischen Verdienstorden

Am Rande des EU-Agrarrats in Brüssel hat der französische Agrarminister, Julien Denormandie, seine Kollegin Julia Klöckner mit dem „Ordre du Mérite Agricole“, dem höchsten französischen Verdienstorden für die Landwirtschaft, ausgezeichnet.

Julien Denormandie ist kein Unbekannter in Bad Kreuznach. Julia Klöckner hatte ihn zu seinem ersten Auslandstermin im neuen Amt im vergangenen Jahr an die Nahe eingeladen. In seiner Laudatio auf die neue Ordensträgerin erinnerte er gerne an den Besuch und die entstandene Freundschaft.
In seiner Ansprache würdigte Julien Denormandie Julia Klöckners großes Engagement „für einen besseren Tierschutz und eine nachhaltigere europäische Landwirtschaft, ohne dabei die Frauen und Männer zu vergessen, die hart arbeiten, um die Betriebe zu führen und das Leben in unseren ländlichen Gebieten zu erhalten. Ich weiß, dass Sie ebenso wie ich davon überzeugt sind, dass der Agrarsektor kein Wirtschaftszweig wie jeder andere ist und dass er aufgrund der Herausforderungen, die er mit sich bringt, besondere Aufmerksamkeit verdient. Die Auszeichnung ist mehr als ein Dankeschön, sie ist auch eine Form der Anerkennung.“ Der französische Minister lobte, dass Klöckner neben den ökologischen Aspekten immer auch die wirtschaftliche Tragfähigkeit für die landwirtschaftlichen Familien und die sozialen Fragen der ländlichen Räume thematisiert und vorangebracht habe. Das Fortkommen bei der Reform der Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik unter deutscher Ratspräsidentschaft sei ein Meilenstein gewesen. Zusammen habe man in den vergangenen Jahren auch mehrere deutsch-französische Kooperationen im Bereich der Land- und Ernährungswirtschaft angestoßen. Dabei hob der französische Minister das Verbot des Kükentötens hervor, das sie in Deutschland per Gesetz auf den Weg gebracht hat: „Dank Ihrer Tatkraft waren Deutschland und Frankreich die ersten beiden Länder der Welt, die diese Praxis verboten haben. Wir bringen diese Forderung nun auf die europäische Ebene.“

Ähnliche Nachrichten

Die „Beste Vorleserin“ Deutschlands stammt aus Pfaffen-Schwabenheim. Lucie Mathias hat den Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen...

mehr

Der Verlag Matthias Ess präsentiert vom 20. bis 24. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse Werke regionaler Persönlichkeiten aus Politik und Kirche....

mehr

Im Kreis Mainz-Bingen wird kulturelles Ehrenamt mit dem Ehrenbrief der Landrätin gewürdigt.

mehr

Am 11. Oktober überreichte die Bad Kreuznacher Michelin Personalleiterin Dr. Heike Notzon 1.280 Corona-Schnelltests an Dr. André Borsche von der...

mehr

An der TH Bingen wurde Prof. Antje Krause durch Minister Clemens Hoch zur neuen Präsidentin ernannt. Bei der Feier wurde ihr Vorgänger Prof. Klaus...

mehr

Endlich konnte das Wintersemester 2021/22 wieder mit der eigentlich traditionellen Erstsemesterbegrüßung eröffnet werden. Erstmals seit Beginn der...

mehr

Die Sparkasse Rhein-Nahe kauft 200 Flaschen „Flutwein“ für den guten Zweck. Diese stammen aus einem von der Flutkatastrophe stark getroffenen...

mehr

Die TH Bingen hat mit Unterstützung der Bürkle-Stiftung am Emanuel-Felke-Gym-nasium in Bad Sobernheim ein MINTplus-Labor eingerichtet. Dort lernen...

mehr

Nach 197 Tagen hat das Impfzentrum des Landkreises Mainz-Bingen in Ingelheim Ende September seine Pforten geschlossen. „Sie haben in einer...

mehr
BAD KREUZNACH

Konzert verschoben

Das Barockkonzert der Konzertgesellschaft e.V. Bad Kreuznach vom 3. Oktober wird aufgrund der momentanen Coronaverordnungen auf nächstes Jahr...

mehr