Der Westnetz-Hubschrauber startet zum Kontrollflug der Gashochdruckleitungen. Wolf Lepple, Pilot, Jakob Heindl, Heli-Flight sowie Tim Purper, Netzbetriebsingenieur im Regionalzentrum Rhein-Nahe-Hunsrück, kurz vor dem Start des Hubschraubers, der die Gashochdruckleitungen kontrolliert.

Region Rhein-Nahe

Kontrolle aus der Luft

Gashochdruckleitungen sind ein wichtiger Bestandteil der Versorgungssicherheit mit Energie. Doch sie müssen regelmäßig kontrolliert werden. Deshalb kurvt der Hubschrauber der Westnetz, die als Verteilnetzbetreiber in Teilen der Region für den sicheren Betrieb der Gasleitungen verantwortlich ist regelmäßig über der Region.

„Westnetz verschafft sich in regelmäßigen Abständen einen Überblick über bauliche und sonstige Veränderungen im direkten Umfeld von Gashochdruckleitungen. Das gelingt am schnellsten und preiswertesten aus der Kanzel eines Hubschraubers heraus“, erklärt Mike Gruhn vom Spezialservice Gas der Westnetz vor dem Kontrollflug. Er ist direkter Ansprechpartner der Hubschrauber-Besatzung und koordiniert die Einsätze in der Region. Die Flüge ergänzen von Westnetz-Mitarbeitern durchgeführte Kontrollen vom Boden aus. Auffälligkeiten werden von den Westnetz-Mitarbeitern der Regionalzentren vor Ort überprüft.

Die Befliegung dient der rechtzeitigen Erkennung und Verhütung von Unregelmäßigkeiten und Beeinträchtigungen des Gastransportnetzes sowie der Schutzbereiche der Leitungen. Sie ermöglicht schnelles Eingreifen bei Gefährdung der Gashochdruckleitungen. Zum Einsatz kommen Hubschrauber, so dass Flughöhe und Geschwindigkeit das einwandfreie Beobachten sicherstellen und eine Landung zur Abwehr von Gefahren für die Gas-Hochdruckleitungen jederzeit möglich ist. Im Bereich des Regionalzentrums Rhein-Nahe-Hunsrück der Westnetz gibt es rund 300 Kilometer solcher Leitungen mit der Druckstufe 5 bis 70 bar. Die Leitungen haben einen Durchmesser von 8 bis 25 Zentimetern.

Der Pilot orientiert sich dabei nach dem digitalen Plan auf seinem Tablet, zusätzlich helfen Ihm dabei die bekannten gelben Schilderpfosten am Boden, sich in der Örtlichkeit zurecht zu finden. Dem geschulten Auge der Männer im Hubschrauber entgeht dabei weder das neue Carport in Leitungsnähe, Ausschachtungsarbeiten an einer Baustelle oder unwissentlich über der Gasleitung aufgestapelte Baumstämme. Solche Beobachtungen werden sofort dokumentiert, fotografiert und an die zuständigen Kollegen weitergeleitet. Diese nehmen mit den Bauherren oder Hausbesitzern Kontakt auf und weisen auf die Gasleitung in der Nähe hin. Vermerkt werden auch Veränderungen der Vegetation in Leitungsnähe, da dichte Bepflanzung Kontrolltätigkeiten einschränken kann.

Alle 14 Tage werden die Gashochdruckleitungen kontrolliert. Die Kontrolle aus dem Hubschrauber ist ein wichtiger Bestandteil dieser Kontrollen.

Ähnliche Nachrichten

Es geht weiter auf dem Gelände der früheren Sektkellerei in Rüdesheim: Die Sparkasse Rhein-Nahe plant hier die Entwicklung eines...

mehr

Erstmals gibt es nun auch eine Erlebniskarte, die einen Überblick über die Radwege der Nationalparkregion Hunsrück-Hochwald bietet: Die neue...

mehr

Zur Zusammenkunft auf eine etwas andere Art als in normalen Zeiten kam es zwischen 26 Schülerinnen und Schülern der Rochus-Realschule Plus, ihrem...

mehr

Anja Moser vom Weingut Welker-Emmerich in Rüdesheim ist die neue Vorsitzende von Weinland-Nahe. Sie folgt Wolfgang Eckes aus Windesheim, der das Amt...

mehr

Auf dem Campus der Technischen Hochschule (TH) Bingen kann sich ab Mittwoch, 12. Mai jede und jeder Bürger*in testen lassen. Die Hochschule stellt die...

mehr

Die Polizeiinspektion Bad Kreuznach zieht eine erste Bilanz ihres Verkehrskonzepts „Verbesserung des Verkehrsklimas durch die Förderung regelkonformen...

mehr

Dunkler Qualm, der vom Dach der Realschule plus aufstieg sorgte am Sonntag Mittag für Schrecken bei Anwohnern und Feuerwehr: Brennt der Chemieraum?...

mehr

Die Brandursachenermittler der Kriminalinspektion Bad Kreuznach haben die wahrscheinliche Ursache des Brandes in dem Mehrfamilienhaus in der...

mehr

Die am Donnerstag bei Bauarbeiten an der Berufsbildenden Schule entdeckte Bombe in Bingen konnte erfolgreich entschärft werden. Die Sperrungs- und...

mehr

Im Oktober beginnt ihre Amtszeit: Der Senat der TH Bingen hat Professorin Antje Krause zur zukünftigen Präsidentin der TH Bingen gewählt.

mehr