Kulturamtsleiter und Herausgeber Dr. Matthias Schmandt, Oberbürgermeister Thomas Feser, Autor Dr. Jürgen Krome und Verlegerin Sandra Ess bei der Vorstellung des zweiten Bandes der Binger Geschichte. Foto: Stadt Bingen

Bingen

Lebendige Geschichte

Bingen stellt einen neuen Band zur Stadtgeschichte der Jahre 1871 bis 1918 vor und beleuchtet damit die Zeit des Gründerbooms nach dem Deutsch-Französischen Krieg. Buch ist im Handel erhältlich.

„Auch Bürgermeister Neff war ein Mann, der viel in unsere Stadt investiert hat. Während seiner Amtszeit von 1896 bis 1929 hat sich Bingen sehr gut entwickelt. So wurde unter anderem die Straßenbahn gebaut und das frühere Technikum – unsere heutige Technische Hochschule wurde gegründet. Auch heute passiert hier sehr viel. Da passt der neue Band der Binger Stadtgeschichte ,Kaiserreich, Gründerboom und erster Weltkrieg – Bingen 1871-1918 ausgesprochen gut. Damals ist Bingen im 20. Jahrhundert angekommen, so wie wir jetzt im 21. Jahrhundert. Bereits damals ging es darum, die Attraktivität der Stadt für das Gemeinwesen zu erhöhen“, hebt Oberbürgermeister Thomas Feser anlässlich der Buchvorstellung hervor.

Das 631 Seiten starke Buch, das der aus Bingen stammende Historiker Dr. Jürgen Krome geschrieben hat, zeigt in elf Kapiteln die Entwicklung der Stadt am Rhein- Nahe-Eck um die Jahrhundertwende – wobei die Urbanisierung und Modernisierung sich wie ein roter Faden durch das Werk schlängeln. Eine umfangreiche Recherchearbeit wurde vom Autor im Vorfeld geleistet, wie Kulturamtsleiter und Herausgeber Dr. Matthias Schmandt vor Augen führt. So wurden 9.000 Seiten handschriftliche Ratsprotokolle und 100 laufende Meter Akten durchforstet, um den Sprung Bingens in die Moderne umfassend zu beleuchten.
Das Werk, das sich im Layout wunderbar an den ersten Band anschmiegt, ist auch ein passendes Weihnachtsgeschenk und für 29,90 Euro im Buchhandel erhältlich.

Ähnliche Nachrichten

Bad Kreuznach/ Mainz-BIngen

Corona-Ticker

Hier finden Sie aktuelle News aus den Landkreisen Bad Kreuznach und Mainz-Bingen rund um das Infektionsgeschehen.

mehr

Die Corona-Maßnahmen treffen Künstler hart, die durchweg Auftritte bis in den Sommer gestrichen bekommen und für die es völlig in den Sternen steht,...

mehr

Dr.-Ing. Wolfgang Ullrich hat mit Wirkung zum 1. April die Geschäftsführung der Jos. Schneider Optische Werke GmbH übernommen.

mehr

Auch in den besonderen Corona-Zeiten ist das Rhein-Nahe-Journal VorSicht ganz nah bei seinen Lesern.

mehr
Bad Kreuznach

Kurzarbeit boomt

In den vergangenen beiden Wochen sind im Agenturbezirk Bad Kreuznach rund 2000 Anzeigen zu Kurzarbeit eingegangen.

mehr

Seit Anfang März werden in der chemischen Fabrik Dr. Stöcker (Pfaffen-Schwabenheim) Desinfektionsmittel produziert, bis zu 35 Tonnen (gut 35.000...

mehr

Mit einem eindringlichen Appell hat sich Landrätin Bettina Dickes an die Eltern der Kinder gewandt, die aufgrund der Schulschließungen nun zu Hause...

mehr

Jeder, der zu wenig oder keine Mittel hat, um den Lebensunterhalt für sich und seine Familie sicherzustellen, kann einen Antrag auf Grundsicherung...

mehr

Das Inochina Restaurant Palace hat den Mitarbeitern des St. Marienwörth und dne angegliederten Altenhilfeeinrichtungen 50 leckere Mahlzeiten...

mehr

Solo-Selbstständige, Freiberufler und Kleinunternehmen haben ab Montag, 30. März, die Möglichkeit, Zuschüsse aus dem Sofortprogramm des Bundes zu...

mehr