Koordiniert und bearbeitet wurde das Projekt von einem Redaktionsteam, darunter Jürgen Wensky, Monika Menschel, Sandra Ess vom Verlag Matthias Ess, Dr. Helmut Roos und Rüdiger Merkert (v. l.)

Naheland

Lieblingsplätze der Kultur- und Weinbotschafter Nahe

In rund 60 Beiträgen stellen 35 der Kultur- und Weinbotschafter ihre Lieblingsorte vor, ganz persönlich.

Seit 2007 sind die Kultur- und Weinbotschafter an der Nahe aktiv. Schon über 70 Naheliebhaber und Naheland-Kenner haben sich mittlerweile in einem rund ein Jahr lang dauernden Lehrgang am Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) in Bad Kreuznach zum Kultur- und Weinbotschafter der Nahe zertifizieren lassen. Ein Grund zum Feiern – und den Menschen ihre Lieblingsregion in Buchform näher zu bringen.

In rund 60 Beiträgen stellen 35 der Kultur- und Weinbotschafter ihre Lieblingsorte vor, ganz persönlich. Das Themenspektrum reicht von der Kirche von Georg-Weierbach an der Oberen Nahe bis zum Weißenfels im Soonwald. Vorgestellt werde einzelne Denkmäler wie die Stiftskirche St. Johannisberg, aber auch ganze Dörfer wie Sankt Katharinen, Persönlichkeiten wie der Gründer der Bad Kreuznacher Kur, Dr. Prieger, oder Touren wie jene über den Windesheimer Weinlehrpfad.

Behandelt werden Themen wie Geologie, Kultur und Nahewein, Baugeschichte, Kunstgeschichte – aber auch ganz persönliche Eindrücke beim Besuch der oft verborgenen oder wenig bekannten Ziele im Naheland. „Wer einen Ausflug oder eine Wanderung plant, sollte das Buch im Rucksack haben“, wirbt Monika Menschel.

Koordiniert und bearbeitet wurde das Projekt von einem Redaktionsteam, bestehend aus Dr. Helmut Roos, Wolfdieter Faust, Gloria Mathern, Monika Menschel, Rüdiger Merkert, Jürgen Wensky.

„Schönheit und Vielfältigkeit der Naheregion liegt uns Kultur- und Weinbotschaftern von der Nahe sehr am Herzen“, so Monika Menschel, die Vorsitzende des Vereins der Kultur- und Weinbotschafter (Kuweibos) an der Nahe. „Jeder Kuweibo hat sein ganz eigenes Alleinstellungsmerkmal, seine ganz persönlichen Vorlieben und Lieblingsplätze in der Region. Wer sie und ihre Arbeit erleben will, kann an einer der zahlreichen Führungen teilnehmen, die sie entweder zu einem festen Termin anbieten oder zu denen sie gebucht werden können.“

Kultur- und Weinbotschafter:

Wer sich Kultur- und Weinbotschafter nennen will, muss einen rund einjährigen Fortbildungskurs am Dienstleitungszentrum Ländlicher Raum in Bad Kreuznach absolvieren. Am Ende stehen drei Prüfungen (schriftlich, mündlich und eine Führung). Themenbereiche sind Kultur, Geschichte, Geologie, Literatur, Natur und Landschaft, Weinbau, Methodik

Ähnliche Nachrichten

Zum Empfang eine stilisierte Saline, ein paar Stufen höher ein begrünter Innenhof, ein offenes Raumkonzept und Materialien der Region – das „S Finanz...

mehr

Die neue "jobzzone" für den Landkreis Mainz-Bingen ist erschienen. Die Ausbildungs-Guides werden in den nächsten Tagen kostenlos an die Schülerinnen...

mehr

Ein Ingelheimer Prestige-Projekt nähert sich nach rund drei Jahren dem Abschluss: der Umbau des Ingelheimer Winzerkellers. Mitte Mai wurde er...

mehr

Gin ist im Trend, regionale Produkte sind es auch. Für die Brennerei Dotzauer aus Oberstreit und die Regionalmarke SooNahe Anlass, einen eigenen, ganz...

mehr

Ein Arzt und ein Weingutsbesitzer waren es, die 1869 die Kreuznacher Volksbank gegründet haben: Dr. Heinrich Prieger und der Ehrenbürger der Stadt,...

mehr
Bingen/Ingelheim/Gau-Algesheim

Schwimmer oder nicht Schwimmer?

Kann mein Kind ohne Begleitung die „rheinwelle“ besuchen? Viele Eltern stehen vor dieser schwierigen Frage. Reicht das „Seepferdchen“?

mehr

Die Mannheimer Straße ist eine der großen Lebensadern und die wichtigste Hauptachse der Stadt. An ihr haben Persönlichkeiten, erfolgreiche...

mehr

Die Bankenwelt ändert sich dramatisch – dennoch gelang es der Sparkasse Rhein-Nahe auch 2018 wieder, ein stattliches Ergebnis vorzulegen.

mehr

In rund 60 Beiträgen stellen 35 der Kultur- und Weinbotschafter ihre Lieblingsorte vor, ganz persönlich.

mehr

Einen ganzen Tag verwandelte sich die Kultur- und Kongresshalle „kING“ in Ingelheim in ein „Expeditionsgebiet“ für die Mittelständler aus der Region.

mehr