(v. l.) Angela Schneider-Braun von der Wirtschaftsförderung des Landkreises Mainz-Bingen, Oberbürgermeister Ralf Claus, Landrätin Dorothea Schäfer, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Rhein-Nahe, Peter Scholten, und Verleger Matthias Ess präsentierten die neue Ausgabe der „jobzzone“ für den Landkreis Mainz-Bingen

Ingelheim

Lust auf Ausbildung

Die neue "jobzzone" für den Landkreis Mainz-Bingen ist erschienen. Die Ausbildungs-Guides werden in den nächsten Tagen kostenlos an die Schülerinnen und Schüler der Vorentlassklassen verteilt und im Berufskundeunterricht eingesetzt.

Gut ein Drittel der Unternehmen konnte bundesweit im vergangenen Jahr angebotene Ausbildungsplätze nicht besetzen. Das hat eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) ergeben. In Rheinhessen erhielten 16 Prozent der Betriebe gar keine geeignete Bewerbung. Andererseits fühlen sich Schülerinnen und Schüler überfordert von der Vielzahl an Berufen und Ausbildungsgängen. 

Deshalb gehen der Landkreis Mainz-Bingen und die Stadt Ingelheim mit Unterstützung der Sparkasse Rhein-Nahe das Thema aktiv an und bieten mit der jobzzone Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich über das reichhaltige Ausbildungsangebot in der Region zu informieren – und Unternehmen erhalten ein Forum, ihre Ausbildungsmöglichkeiten zu präsentieren. 

„Die Schule ist der Ort, an dem sich junge Leute erstmals intensiv mit dem Thema berufliche Zukunft auseinandersetzen“, so Landrätin Dorothea Schäfer. „Bei der für sie so wichtigen Berufsorientierung wollen wir ihnen mit jobzzone Unterstützung leisten. Auch Lehrerinnen und Lehrer sowie die Eltern sind wichtige Ratgebende und Lotsen auf deren Lebensweg“, führt sie weiter aus.

„Auch Betriebe, die noch Bewerbungen erhalten, stehen vor großen Herausforderungen. Denn nicht immer sind die Bewerber für den Ausbildungsplatz geeignet“, erklärt der Ingelheimer Oberbürgermeister Ralf Claus. „Für die Unternehmen ist jobzzone eine hervorragende Möglichkeit, den eigenen Betrieb in den Fokus zu rücken. Das in unserer Region breit gefächerte Ausbildungsplatzangebot ist über die verschiedenen Kanäle dieser Plattform optimal darstellbar“, ergänzt Claus.

Unterstützt wird die jobzzone von der Sparkasse Rhein-Nahe, vom Landkreis Mainz-Bingen sowie von der Stadt Ingelheim, wodurch die Eigenbeteiligung für die Unternehmen bei der Darstellung ihrer Ausbildungsangebote sehr niedrig ist. „jobzzone hilft den Unternehmen dabei, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren und den Schülerinnen und Schülern, den richtigen Ausbildungsplatz zu finden“, so der Vorstandsvorsitzende Peter Scholten. „Gerade die kleineren und mittelgroßen Firmen – die meisten sind ja auch Kunden unseres Hauses – benötigen gut ausgebildete, motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um den Anforderungen in sich immer schneller verändernden Märkten gerecht zu werden. Sie sind auch künftig ein wesentlicher Faktor für den Erfolg des Unternehmens.“

Diese Möglichkeit nutzen über 50 Unternehmen, um fast 90 unterschiedliche Ausbildungsberufe und duale Studiengänge zu präsentieren. 

Besonderer Service: Aus der Print-Ausgabe der jobzzone gelangen die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe von QR-Codes direkt auf das Unternehmensprofil in der internetbasierten Datenbank und können dann unmittelbar mit den Ausbildungsunternehmen in Kontakt treten. 

Unter www.jobzzone.de – können Schülerinnen und Schüler gezielt nach Interessenfeldern, konkreten Berufen, Unternehmen und Angeboten in einem definierten Umkreis suchen. 

Realisiert wird jobzzone im Verlag Matthias Ess. „Das Buch wird nun kostenlos an die Schülerinnen und Schüler im gesamten Kreisgebiet verteilt und erreicht so die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von morgen. Wir wollen sie für die Ausbildungsplätze in der Region begeistern“, erklärt Verleger Matthias Ess.

www.jobzzone.de

Ähnliche Nachrichten

Bad Kreuznach/ Mainz-BIngen

Corona-Ticker

Hier finden Sie aktuelle News aus den Landkreisen Bad Kreuznach und Mainz-Bingen rund um das Infektionsgeschehen.

mehr

Die Haus 4.0/FUTUREhaus GmbH errichtet in Bad Kreuznach eine Produktionsstätte für die Fertigung klimapositiver Einfamilienhäuser. Das Vorhaben...

mehr

Infiziert und 14 Tage zu Hause – doch wann kann ich wieder unter Menschen. Und: Wann darf oder muss ich wieder zur Arbeit?

mehr

Die Corona-Maßnahmen treffen Künstler hart, die durchweg Auftritte bis in den Sommer gestrichen bekommen und für die es völlig in den Sternen steht,...

mehr

Dr.-Ing. Wolfgang Ullrich hat mit Wirkung zum 1. April die Geschäftsführung der Jos. Schneider Optische Werke GmbH übernommen.

mehr

Auch in den besonderen Corona-Zeiten ist das Rhein-Nahe-Journal VorSicht ganz nah bei seinen Lesern.

mehr
Bad Kreuznach

Kurzarbeit boomt

In den vergangenen beiden Wochen sind im Agenturbezirk Bad Kreuznach rund 2000 Anzeigen zu Kurzarbeit eingegangen.

mehr

Seit Anfang März werden in der chemischen Fabrik Dr. Stöcker (Pfaffen-Schwabenheim) Desinfektionsmittel produziert, bis zu 35 Tonnen (gut 35.000...

mehr

Mit einem eindringlichen Appell hat sich Landrätin Bettina Dickes an die Eltern der Kinder gewandt, die aufgrund der Schulschließungen nun zu Hause...

mehr

Jeder, der zu wenig oder keine Mittel hat, um den Lebensunterhalt für sich und seine Familie sicherzustellen, kann einen Antrag auf Grundsicherung...

mehr