Die beiden Weinprinzessinnen Sarah Wendel-Eckes und Vanessa Litzius, Prinzessin Schwätzerchen Vanessa Gundlach (v.l.) sowie Oberbürgermeister Thomas Feser bei der Präsentation des Majestätenweines. Foto: Stadt Bingen

Bingen

Majestätischer Tropfen

Die Binger Weinhoheiten präsentieren ihren eigenen Wein. Nachfolgerinnen werden bereits jetzt gesucht.

„Das ist wirklich eine tolle Idee von euch. So sorgt ihr dafür, dass unser Binger Wein und unsere Stadt noch bekannter werden“, lobte Oberbürgermeister Thomas Feser die Weinhoheiten bei der Präsentation ihres Majestätenweines. Ein Riesling vom Binger Schlossberg und ein Grauburgunder vom Scharlachberg sind nun ein Markenzeichen für Prinzessin Schwätzerchen Vanessa Gundlach sowie die Weinprinzessinnen Sarah Wendel-Eckes und Vanessa Litzius.
„Wir haben auf den verschiedenen Umzügen bei den wir bislang teilgenommen haben, viele Freundschaften geschlossen und haben auch einige Gastgeschenke erhalten. Dabei haben wir gesehen, dass andere ‚Hoheiten‘ ihren eigenen ,Prinzessinnenwein‘ haben. Wir fanden das klasse und so haben wir uns entschlossen, mit den beiden Weinen und einem gemeinsamen Etikett, das uns drei zeigt, ebenfalls diesen Weg zu gehen und in Bingen einen entsprechenden Wein zu etablieren“, erzählen die Majestäten.
Es war ebenfalls eine gemeinsame Idee, Schärpen zu entwerfen, die bei offiziellen Anlässen getragen werden. „Auch wenn wir ohne Cabrio und großer Robe unterwegs sind, so wollen wir doch die Stadt Bingen gebührend vertreten. Schließlich ist es eine wunderschöne Aufgabe, die wir wahrnehmen dürfen – und das soll man auch nach außen erkennen können“, so Vanessa, Sarah und Vanessa.
Ihre Amtszeit geht noch bis zum 28. August 2020. Mit der Eröffnung des diesjährigen Winzerfestes sollen die neuen Weinhoheiten eingeführt werden. Wer dann die Krone des Prinzess Schwätzerchen und der Weinprinzessinnen tragen wird, wird sich bei der Wahl im April entscheiden.
Wer sich als Repräsentantin der Stadt Bingen und des Binger Weins bewerben möchte, muss mindestens 17 Jahre alt sein und gerne als Botschafterin für die heimliche Hauptstadt des Weins aktiv sein.
„Dafür gibt es aber auch unvergleichliche Erlebnisse. Die Binger Weinmajestäten er- wartet eine äußert abwechslungsreiche Zeit. Wir können nur ermuntern, sich zu be- werben“, rufen die drei noch amtierenden Hoheiten auf. „Wer noch unsicher ist oder mehr wissen möchte, kann sich jederzeit an uns wenden. Wir sind auf Facebook (@bingerweinmajestäten) erreichbar und helfen gerne weiter“, betonen die drei.
Wer schon weiß, dass er kandidieren möchte, mailt seine Bewerbung inklusive Motivationsschreiben, Lebenslauf und Foto als pdf-Dokument an: prinzessschwaetzerchen@bingen.de. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2020.
Weitere Informationen bietet auch der Flyer „Majestätisch für Bingen“, der bei der Tourist-Information, Rheinkai 21, 55411 Bingen, erhältlich ist oder unter www.bingen.de/majestaeten/bewerbung heruntergeladen werden kann. Der Majestätenwein ist ebenfalls bei der Tourist-Information erhältlich.

Ähnliche Nachrichten

Bad Kreuznach/ Mainz-BIngen

Corona-Ticker

Hier finden Sie aktuelle News aus den Landkreisen Bad Kreuznach und Mainz-Bingen rund um das Infektionsgeschehen.

mehr

Ein erster Mensch ist im Landkreis Bad Kreuznach verstorben, bei dem zuvor eine Infektion mit dem Corona-Virus nahgewiesen worden war. Es handelt es...

mehr

Die Haus 4.0/FUTUREhaus GmbH errichtet in Bad Kreuznach eine Produktionsstätte für die Fertigung klimapositiver Einfamilienhäuser. Das Vorhaben...

mehr

Infiziert und 14 Tage zu Hause – doch wann kann ich wieder unter Menschen. Und: Wann darf oder muss ich wieder zur Arbeit?

mehr

Die Corona-Maßnahmen treffen Künstler hart, die durchweg Auftritte bis in den Sommer gestrichen bekommen und für die es völlig in den Sternen steht,...

mehr

Dr.-Ing. Wolfgang Ullrich hat mit Wirkung zum 1. April die Geschäftsführung der Jos. Schneider Optische Werke GmbH übernommen.

mehr

Auch in den besonderen Corona-Zeiten ist das Rhein-Nahe-Journal VorSicht ganz nah bei seinen Lesern.

mehr
Bad Kreuznach

Kurzarbeit boomt

In den vergangenen beiden Wochen sind im Agenturbezirk Bad Kreuznach rund 2000 Anzeigen zu Kurzarbeit eingegangen.

mehr

Seit Anfang März werden in der chemischen Fabrik Dr. Stöcker (Pfaffen-Schwabenheim) Desinfektionsmittel produziert, bis zu 35 Tonnen (gut 35.000...

mehr

Mit einem eindringlichen Appell hat sich Landrätin Bettina Dickes an die Eltern der Kinder gewandt, die aufgrund der Schulschließungen nun zu Hause...

mehr