Die beiden Weinprinzessinnen Sarah Wendel-Eckes und Vanessa Litzius, Prinzessin Schwätzerchen Vanessa Gundlach (v.l.) sowie Oberbürgermeister Thomas Feser bei der Präsentation des Majestätenweines. Foto: Stadt Bingen

Bingen

Majestätischer Tropfen

Die Binger Weinhoheiten präsentieren ihren eigenen Wein. Nachfolgerinnen werden bereits jetzt gesucht.

„Das ist wirklich eine tolle Idee von euch. So sorgt ihr dafür, dass unser Binger Wein und unsere Stadt noch bekannter werden“, lobte Oberbürgermeister Thomas Feser die Weinhoheiten bei der Präsentation ihres Majestätenweines. Ein Riesling vom Binger Schlossberg und ein Grauburgunder vom Scharlachberg sind nun ein Markenzeichen für Prinzessin Schwätzerchen Vanessa Gundlach sowie die Weinprinzessinnen Sarah Wendel-Eckes und Vanessa Litzius.
„Wir haben auf den verschiedenen Umzügen bei den wir bislang teilgenommen haben, viele Freundschaften geschlossen und haben auch einige Gastgeschenke erhalten. Dabei haben wir gesehen, dass andere ‚Hoheiten‘ ihren eigenen ,Prinzessinnenwein‘ haben. Wir fanden das klasse und so haben wir uns entschlossen, mit den beiden Weinen und einem gemeinsamen Etikett, das uns drei zeigt, ebenfalls diesen Weg zu gehen und in Bingen einen entsprechenden Wein zu etablieren“, erzählen die Majestäten.
Es war ebenfalls eine gemeinsame Idee, Schärpen zu entwerfen, die bei offiziellen Anlässen getragen werden. „Auch wenn wir ohne Cabrio und großer Robe unterwegs sind, so wollen wir doch die Stadt Bingen gebührend vertreten. Schließlich ist es eine wunderschöne Aufgabe, die wir wahrnehmen dürfen – und das soll man auch nach außen erkennen können“, so Vanessa, Sarah und Vanessa.
Ihre Amtszeit geht noch bis zum 28. August 2020. Mit der Eröffnung des diesjährigen Winzerfestes sollen die neuen Weinhoheiten eingeführt werden. Wer dann die Krone des Prinzess Schwätzerchen und der Weinprinzessinnen tragen wird, wird sich bei der Wahl im April entscheiden.
Wer sich als Repräsentantin der Stadt Bingen und des Binger Weins bewerben möchte, muss mindestens 17 Jahre alt sein und gerne als Botschafterin für die heimliche Hauptstadt des Weins aktiv sein.
„Dafür gibt es aber auch unvergleichliche Erlebnisse. Die Binger Weinmajestäten er- wartet eine äußert abwechslungsreiche Zeit. Wir können nur ermuntern, sich zu be- werben“, rufen die drei noch amtierenden Hoheiten auf. „Wer noch unsicher ist oder mehr wissen möchte, kann sich jederzeit an uns wenden. Wir sind auf Facebook (@bingerweinmajestäten) erreichbar und helfen gerne weiter“, betonen die drei.
Wer schon weiß, dass er kandidieren möchte, mailt seine Bewerbung inklusive Motivationsschreiben, Lebenslauf und Foto als pdf-Dokument an: prinzessschwaetzerchen@bingen.de. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2020.
Weitere Informationen bietet auch der Flyer „Majestätisch für Bingen“, der bei der Tourist-Information, Rheinkai 21, 55411 Bingen, erhältlich ist oder unter www.bingen.de/majestaeten/bewerbung heruntergeladen werden kann. Der Majestätenwein ist ebenfalls bei der Tourist-Information erhältlich.

Ähnliche Nachrichten

„Der Wochenmarkt ist eine wichtige Versorgungsstelle für Lebensmittel in der Stadt. Ich würde sogar eher eine Ausdehnung der Öffnungstage und -zeiten...

mehr

Aufgrund der momentanen Situation und den vorgeschlagenen Vorsichtsmaßnahmen in Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus haben wir...

mehr

Die Binger Bühne folgt den Empfehlungen der öffentlichen Verwaltungen und sb sofort alle Veranstaltungen bis in den Mai ab.

mehr

10. März – Eine Person aus Langenlonsheim hat sich mit dem Corona-Virus infiziert. Das hat Gesundheitsdezenernt Hans-Dirk Nies am Dienstag Nachmittag...

mehr

Die Ausbildungsplatzbörse der Agentur für Arbeit in Bad Kreuznach (geplant für Samstag, 21. März) fällt der Angst vor dem Corona-Virus zum Opfer. Sie...

mehr

Um eine höhere Durchimpfungsrate gegen und den Schutz der Bevölkerung vor Masern zu erhöhen, hat der Gesetzgeber das sogenannte Masernschutzgesetz...

mehr

Der 14-jährige Kevin leidet seit Geburt an einem offenen Rücken. Die Familie benötigt ein behindertengerechtes Fahrzeug. So hat sich der Förderverein...

mehr

Nicht immer werden Einzelpersonen beim Karlsempfang geehrt, die sich über lange Jahre ehrenamtlich verdient gemacht haben. In diesem Jahr wurde der...

mehr

Professor Dr. Michael Rademacher wurde vom Senat der Technischen Hochschule (TH) Bingen zum neuen Vizepräsidenten für Forschung gewählt. Er folgt auf...

mehr

Die Binger Weinhoheiten präsentieren ihren eigenen Wein. Nachfolgerinnen werden bereits jetzt gesucht.

mehr