Advertorial

Mehr Wohnwert: Was eine Wand alles können muss

Auch beim Hausbau gilt: aus Fehlern wird man klug. Doch so manch falsche Entscheidung sollte man sich besser ersparen – vor allem bei der Außenwand.

Das eigene Haus ist für die meisten Menschen die größte Investition in ihrem Leben. Damit das Traumhaus am Ende auch seinen Namen verdient, zählt nicht nur die Optik, sondern vielmehr die dauerhafte Behaglichkeit in den Wohnräumen. Sich Sommer wie Winter zuhause wohlzufühlen ist oberstes Ziel.

Entscheidenden Einfluss darauf hat die Gebäudehülle mit ihren Außenwänden. Idealerweise halten sie das Wohnraumklima samt Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Innern stabil, unabhängig vom Wetter draußen. Auch baubiologische Aspekte wie die Wohngesundheit stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit den Außenwänden. Ein Wandbaustoff natürlichen Ursprungs wie der Ziegel erfüllt diese Anforderungen geradezu optimal. Ziegel sind einerseits wärmeisolierend, wind- und regendicht, anderseits aber auch diffusionsoffen. Das Ganze wird im Volksmund auch als atmungsaktiv bezeichnet. Zudem sind Ziegel frei von Giften, Chemikalien und Allergenen.

Bestes Beispiel ist die neue Ziegelgeneration aus dem Hause JUWÖ Poroton. Die sogenannten RX-Ziegel, benannt nach ihrem x-förmigen Lochbild, gelten in Fachkreisen schon als neue Dimension im monolithischen Ziegelmassivbau. Das liegt vor allem an beeindruckenden, technischen Leistungsdaten. Die Werte bei Wärmedämmung, Stabilität, Schall- und Brandschutz erreichen allesamt Rekordniveau.

Hinzu kommt eine weitere Besonderheit: Bereits bei einer Wanddicke von nur 30 cm sind die U-Werte so gut, dass damit Häuser nach BEG und KfW Effizienzhaus-Standard errichtet werden können. Schlanker und besser – möglich ist dies durch einen patentierten PoroTec- Dämmstoff, der sich im Innern des Ziegels befindet. Im Vergleich zu vielen anderen Dämmstoffen, die meist auf der Außenwand aufgebracht werden und diese versiegeln, erhält PoroTec zudem die so wichtige Diffusionseigenschaft des Ziegels.
Die schlanke Wand hat noch einen weiteren Vorteil. Gerade in Ballungsräumen und auf kleineren Grundstücken kommt es auf jeden Quadratmeter an. Denn je schmäler die Außenwand ist, desto mehr Wohnfläche entsteht. Auch bei den Baukosten überzeugen RX-Ziegel. Stein für Stein wird in einem Arbeitsschritt gemauert. So entsteht in der Praxis ein Stockwerk eines Einfamilienhauses in nur zwei bis drei Tagen.

Praktizierte Nachhaltigkeit

Für JUWÖ ist Ressourcenschonung, effiziente Produktion und ein respektvoller Umgang mit der Natur seit Generationen selbstverständlich. So ist man am Firmensitz in Wöllstein stolz darauf, dass die Herstellung der RX-Ziegel nach DIN EN 14061-1 als klimaneutral zertifiziert ist. Obwohl RX-Ziegel für die Ewigkeit gemacht sind, hat man auch ans Recycling gedacht. Statt am Lebensende eines Gebäudes als Bauschutt entsorgt zu werden, werden sowohl der Ziegelbruch, als auch der Dämmstoff als Rohstoffe sortenrein dem Wertstoffkreislauf erhalten.

Weitere Informationen:

JUWÖ Poroton-Werke Ernst Jungk und Sohn GmbH
Ziegelhüttenstr. 40-42
55597 Wöllstein
Tel.: 06703 / 910-0, Fax: 06703 / 910-159

e-Mail: info@juwoe.de www.juwoe.de

Ähnliche Nachrichten

Die Gewobau Bad Kreuznach hat das alte Rathaus in Planig für 200.000 Euro von der Stadt gekauft und investiert weitere rund 200.000 Euro in dessen...

mehr

Die zahlreichen Bauarbeiten in der Mittleren Mannheimer Straße nähern sich langsam dem Ende.

mehr

Das neue KfH-Nierenzentrum in der Bad Kreuznacher Mühlenstraße ist eingeweiht worden.

mehr

Das Gemeinschaftsprojekt „Solar Quartier Bad Kreuznach“ wurde im Wettbewerb der diesjährigen GreenTec-Awards in der Kategorie „Bauen und Wohnen“ mit...

mehr

Die gemeinnützige Boehringer Ingelheim Stiftung und das Land Rheinland-Pfalz unterstützen das Institut für Molekulare Biologie (IMB) der Johannes...

mehr

Dhana Hilgert aus Mandel ist die neue rheinland-pfälzische Jagdkönigin.

mehr

Vor sechs Jahren begannen die ersten Gedankenspiele darüber, wie sich das Areal rund um die Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück in der Bad Kreuznacher...

mehr

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken hat einen EU-Förderbescheid über knapp 700.000 Euro an Michelin Werkdirektor Christian Metzger...

mehr