TH-Präsident Prof. Dr. Klaus Becker (re.) begrüßt das neue Mitglied der Hochschulleitung, Prof. Dr. Michael Rademacher (li.), der als Vizepräsident für Forschung auf Prof. Dr. Monika Oswald (mi.) folgt. Quelle: TH Bingen / Christine Böser

Bingen

Neuer Vizepräsident an der TH

Professor Dr. Michael Rademacher wurde vom Senat der Technischen Hochschule (TH) Bingen zum neuen Vizepräsidenten für Forschung gewählt. Er folgt auf Professorin Dr. Monika Oswald, die vier Jahre das Amt inne hatte.

Michael Rademacher ist seit 2015 Professor für Ökologie und Biodiversität an der TH Bingen. Er sagte zu seiner Wahl: „Ich sehe mich als Kollegen mit einer besonderen Aufgabe, die ich gerne übernehme. Die Verantwortung will ich nutzen, um zum Wohle der Studierenden, der Mitarbeiter*innen und Kolleg*innen unseren Hochschulstandort weiter zu entwickeln.“
Professor Rademacher lehrt unter anderem in den Studiengängen Umweltschutz sowie Klimaschutz und Klimaanpassung. Er hat an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg Geobotanik, Zoologie, Limnologie und Bodenkunde studiert und dort auch promoviert. Zuletzt war er Direktor für Biodiversität und natürliche Rohstoffe bei der HeidelbergCement Group. Seinen Fokus für die Arbeit als Vizepräsident hat er bereits gesetzt: „Meine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Internationalisierung von Forschung und im Technologietransfer. Beides sind aus meiner Sicht zentrale Felder für die Zukunftsfähigkeit unserer Hochschule. Damit einher geht der weitere Ausbau der Drittmittel-Förderung.“ Als Professor für Ökologie seien für ihn der Umwelt- und Klimaschutz zudem die zentralen Themen, mit denen die TH Bingen in Forschung und Lehre zukünftig weiter punkten könne.
TH-Präsident Professor Dr. Klaus Becker begrüßte die Wahl: „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit. Professor Rademacher ist ein Mann aus der Praxis, der nicht nur Lehrerfahrung, sondern auch viel praktische Expertise im Projektmanagement mitbringt. Ich bin mir sicher, dass er neue Impulse in die Hochschulleitung einbringen wird.“
Professorin Monika Oswald war vier Jahre Vizepräsidentin für Forschung an der TH Bingen. Präsident Becker bedankte sich bei ihr für die sehr erfolgreiche Amtsführung und betonte: „Professorin Oswald hat die gesamte Forschungsverwaltung an der Hochschule aufgebaut und professionalisiert. In ihrer Amtszeit wurden die eingeworbenen Drittmittel mehr als verdoppelt. Für ihre Leistungen möchte ich meinen ganz besonderen Dank aussprechen“. Professorin Oswald wird sich jetzt wieder verstärkt ihrer Lehrtätigkeit für Chemie, Physikalische Chemie und Umweltchemie widmen.

Ähnliche Nachrichten

Steinbrück, Schröder und das Ende der Schwarzen Null – der Wirtschaftspolitische Vortrag der Sparkasse Rhein-Nahe bot wieder jede Menge Erkenntnisse...

mehr

Am Sonntag, den 15. Dezember tritt ein neuer Fahrplan der Stadtwerke Bingen in Kraft. Ab dem 4. Dezember ist er bei den Stadtwerken, in den Bussen,...

mehr

Der parteilose Thomas Jung ist neuer Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde Kirner Land.

mehr

Rund eine Million Euro Überschuss – das Jahr 2018 schließt die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft (Gewobau) der Stadt Bad Kreuznach wieder mit...

mehr

Es ist ein Prestige-Projekt für die Bäderstadt: das Salinenbad für 15,5 Millionen Euro. Sein Neubau ist nun mit dem obligatorischen ersten Spatenstich...

mehr
Bad Kreuznach/Bingen/Ingelheim

Zehn Jahren gestiftete Gemeinschaft

In ihrem zehnten Jahr hat die „Stiftergemeinschaft der Sparkasse Rhein-Nahe“ 10.000 Euro an Institutionen, Vereine und Initiativen aus der Region...

mehr

Am 1. November 2019 übernahm Silke Meyer die Geschäftsführung der Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund GmbH in Ingelheim von Wolfgang Hammermeister,...

mehr

Die Nahewein-Krönchen haben neue Besitzerinnen: Laura Tullius aus Sommerloch ist Anfang November zur neuen Nahewein-Königin gewählt worden.

mehr

Hotel, Museum, Klimaanlagen – ein chinesischer Investor hat in Bingen das rund 30.000 Quadratmeter große Binderer-Gelände übernommen, um dort zu...

mehr

Bingen stellt einen neuen Band zur Stadtgeschichte der Jahre 1871 bis 1918 vor und beleuchtet damit die Zeit des Gründerbooms nach dem...

mehr