TH-Präsident Prof. Dr. Klaus Becker (re.) begrüßt das neue Mitglied der Hochschulleitung, Prof. Dr. Michael Rademacher (li.), der als Vizepräsident für Forschung auf Prof. Dr. Monika Oswald (mi.) folgt. Quelle: TH Bingen / Christine Böser

Bingen

Neuer Vizepräsident an der TH

Professor Dr. Michael Rademacher wurde vom Senat der Technischen Hochschule (TH) Bingen zum neuen Vizepräsidenten für Forschung gewählt. Er folgt auf Professorin Dr. Monika Oswald, die vier Jahre das Amt inne hatte.

Michael Rademacher ist seit 2015 Professor für Ökologie und Biodiversität an der TH Bingen. Er sagte zu seiner Wahl: „Ich sehe mich als Kollegen mit einer besonderen Aufgabe, die ich gerne übernehme. Die Verantwortung will ich nutzen, um zum Wohle der Studierenden, der Mitarbeiter*innen und Kolleg*innen unseren Hochschulstandort weiter zu entwickeln.“
Professor Rademacher lehrt unter anderem in den Studiengängen Umweltschutz sowie Klimaschutz und Klimaanpassung. Er hat an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg Geobotanik, Zoologie, Limnologie und Bodenkunde studiert und dort auch promoviert. Zuletzt war er Direktor für Biodiversität und natürliche Rohstoffe bei der HeidelbergCement Group. Seinen Fokus für die Arbeit als Vizepräsident hat er bereits gesetzt: „Meine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Internationalisierung von Forschung und im Technologietransfer. Beides sind aus meiner Sicht zentrale Felder für die Zukunftsfähigkeit unserer Hochschule. Damit einher geht der weitere Ausbau der Drittmittel-Förderung.“ Als Professor für Ökologie seien für ihn der Umwelt- und Klimaschutz zudem die zentralen Themen, mit denen die TH Bingen in Forschung und Lehre zukünftig weiter punkten könne.
TH-Präsident Professor Dr. Klaus Becker begrüßte die Wahl: „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit. Professor Rademacher ist ein Mann aus der Praxis, der nicht nur Lehrerfahrung, sondern auch viel praktische Expertise im Projektmanagement mitbringt. Ich bin mir sicher, dass er neue Impulse in die Hochschulleitung einbringen wird.“
Professorin Monika Oswald war vier Jahre Vizepräsidentin für Forschung an der TH Bingen. Präsident Becker bedankte sich bei ihr für die sehr erfolgreiche Amtsführung und betonte: „Professorin Oswald hat die gesamte Forschungsverwaltung an der Hochschule aufgebaut und professionalisiert. In ihrer Amtszeit wurden die eingeworbenen Drittmittel mehr als verdoppelt. Für ihre Leistungen möchte ich meinen ganz besonderen Dank aussprechen“. Professorin Oswald wird sich jetzt wieder verstärkt ihrer Lehrtätigkeit für Chemie, Physikalische Chemie und Umweltchemie widmen.

Ähnliche Nachrichten

Das ehemalige Telekom-Gebäude in Bingen-Büdesheim wird Teil der Technischen Hochschule (TH) Bingen. Trotz der neuen Räume platzt sie aus allen Nähten.

mehr
Rüdesheim/Nahe

Geschmücktes Haupt

Die Deutsche Weinkönigin Katharina Staab hat klare Vorstellungen, wenn es um den Schmuck passend zur Krone geht. Am besten schlicht und edel soll er...

mehr

Natur erleben, die Region entdecken, zu sich selbst finden, zu Gott finden – die Motive, den „Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg“ abzuwandern, sind...

mehr

Fünf weitere Jahre für Scholten und Peters: Der Verwaltungsrat der Sparkasse Rhein-Nahe hat ihre Anstellungsvertrag einstimmig verlängert.

mehr

Alles unter einem Dach: Am 4. Dezember ist das neue Justizzentrum in Bad Kreuznach offiziell eingeweiht worden. Bisher waren die juristischen...

mehr

Die Gemeinschaft von Taizé hat Rüdiger Dunkel schon von Kleinauf fasziniert. Längere Aufenthalte ließen diesen Ort in Burgund zu seiner geistlichen...

mehr
Bad Kreuznach

Hockey auf Rollen

Spende statt Geschenke – 1.000 Euro gaben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreuznacher Stadtwerke für den Kauf eines Vereinsrollstuhls der...

mehr

592.731 Euro wurden bei der diesjährigen Vor-Tour der Hoffnung an Spenden gesammelt. Im Landtag in Mainz fand die Übergabe der Spenden statt.

mehr

Der neue Band der Binger Stadtgeschichte (1816 bis 1870) ist erschienen

mehr

Einen neuen Opel Adam open air hat Hans-Walter Nies vom Autohaus Honrath den amtierenden Naheweinmajestäten als offizielles "Dienstfahrzeug"...

mehr