Neujahrsbaby Andreas mit seiner Mama.

BAD KREUZNACH

Neujahrsbaby in Bad Kreuznach

Das erste Baby eines neuen Jahres ist im Diakonie Krankenhaus immer ein ganz besonderes Ereignis. 2021 ist aber der kleine Andreas, der am 1.1.2021 um 03:08 Uhr im Kreißsaal zur Welt gekommen ist, ein echtes Zeichen der Hoffnung auf bessere, unbeschwerte, „normale“ Zeiten – ohne Corona.

Andreas bedeutet der Tapfere, das wird der 3350 Gramm schwer und 55 Zentimeter große Junge auch sein müssen. Er hat drei ältere Brüder und eine ganz, ganz große zehnjährige Schwester, die als Älteste der Mama Anastasia Leier helfen wird, die Familienbande zusammenzuhalten.

1277 Geburten verzeichneten die Hebammen des Bad Kreuznacher Diakonie Krankenhauses. 50 Mal kamen Zwillinge auf die Welt und einmal sogar Drillinge. Als Pränatalzentrum Level 1 ist man auch dafür optimal gerüstet- sowohl, was die technische als auch die Fachärztliche Ausstattung auf der Geburtsstation und in der Kinder- und Jugendabteilung angeht. „Das Jahr war natürlich auch in der Perinatalmedizin von COVID-19 geprägt, wobei die medizinischen Risiken für Schwangere und Neugeborene überschaubar scheinen. Insgesamt hat die Pandemie also zu einem Rückgang der Frühgeburten geführt“, so Dr. Edmondo N. L. Hammond, Oberarzt der Früh-, Neugeborenen- und Kinderintensivstation und der kinderkardiologischen Ambulanz. Er und auch die Kollegen von der Geburtshilfe kennen Zahlen aus Dänemark mit einem Rückgang von bis zu 80 Prozent und weltweit von 10 bis 15 Prozent.

Ärzte, Hebammen und auch Jutta Thomas von der Elternschule der Stiftung kreuznacher diakonie bedauern, dass COVID-19 die Geburtsvorbereitung deutlich beeinträchtigt. Dr. Michael Kumbartski, Chefarzt der Gynäkologie- und Geburtshilfe: „Für 2021 werden wir die Online-Beratungs- und Kurs-Angebote noch einmal deutlich ausweiten.“ Er und Dr. Hammond wünschen sich für alle werdenden Eltern eine unbekümmerte Schwangerschaft und Geburt. „Und wenn es Kinder gibt – die anders als Andreas – Schwierigkeiten haben in diese Welt zu kommen, sind wir da, um sicher und gut die Geburt zu überstehen.“

Ähnliche Nachrichten

Das erste Baby eines neuen Jahres ist im Diakonie Krankenhaus immer ein ganz besonderes Ereignis. 2021 ist aber der kleine Andreas, der am 1.1.2021 um...

mehr

Dieses Jahr fällt der Besuch der Sternsinger in der Kreisverwaltung in Ingelheim aus.

mehr
Rheinland-Pfalz

Neue Web-App der GDKE

Online zum kulturellen Erbe: Neue App der Generaldirektion Kulturelles Erbe bringt mittelalterliche Stätten auf Smartphone und Computer.

mehr

Der „Macher“ hinter dem Jahresrückblick: Diego Stivel Calle Giraldo – kurz Diego Calle, kam im August 2018 aus Montebello, einem kleinen Dorf in...

mehr

Weihnachten ist das Fest der Liebe und somit auch ein Fest der Nächstenliebe.  Die Wirtschaftsjunioren Bad Kreuznach übergaben eine Spende über 1.200...

mehr

Die "jobzzone" ist erstmal für die Landeshauptstadt Mainz erschienen. Der Ausbildungsguide aus dem Verlag Matthias Ess unterstützt Schüler bei der...

mehr

Nach eineinhalb Jahren Bauzeit stehen die beiden neuen Herzkatheterlabore im Diakonie Krankenhaus Bad Kreuznach zur Verfügung.

 

mehr

Die JUWÖ Poroton-Werke sind vom Wirtschaftsministerium und der Investitions- und Strukturbank (ISB) Rheinland-Pfalz sowie den Kammern im Rahmen des...

mehr

Die Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück hat ein neues Vorstandsmitglied: Frank Arens führt sie nun zusammen mit seinen Kollegen Horst Weyand und Odo...

mehr

Nach dem überwältigenden Erfolg seiner ersten beiden "Kreuznacher Zeitensprünge" hat der Kreuznacher Hobby-Historiker Steffen Kaul einen weiteren...

mehr