v.l.n.r.: Rettungsassistent Winfried Maas, Rettungsdienstleiter Michael Kaesler, DRK-Geschäftsführer Jörg Steinheimer, Michael Heinz (Geschäftsleitung Autocenter Heinz), Uwe Bernhard (Autocenter Heinz)

Sprendlingen

Sieben auf einen Streich

Neue Krankenwagen halten auch die Mitarbeiter des DRK gesund.

Beim DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe hält eine neue Fahrzeuggeneration Einzug in die bestehende Flotte aus Krankentransportwagen, Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeugen. Gleich sieben baugleiche Krankentransportwagen wurden auf einmal in Dienst gestellt. Die Fahrzeuge vom Typ Ford Custom  kommen künftig auf den DRK-Rettungswachen in Bad Kreuznach, Idar-Oberstein, Worms und Nierstein in den Einsatz. Jedes neue Fahrzeug verfügt über einen elektrischen Treppensteiger, der das Tragen von Patienten mit dem Tragestuhl über teils mehrere Stockwerke überflüssig macht. 

Darüber hinaus verfügen die neuen Fahrzeuge allesamt über eine Rückfahrkamera, ein umfangreiches Komfortpaket, ein Winterpaket und seitlich am Fahrzeug angebrachte Kollisionsschutzleisten aus Edelstahl. Die medizinische Ausstattung besteht aus einer Fahrtrage, einem Tragestuhl, Defibrillator, Notfallkoffer und Sauerstoffeinheit. Darüber hinaus verfügen die Fahrzeuge über diverse Materialien zur Immobilisation von Patienten. Im Fahrerraum ist neben einem Digitalfunkgerät ein digitales Einsatzleitsystem und ein Navigationssystem verbaut. Die weitere Fahrzeugausstattung wird durch Klimaanlage, Sitzheizung, elektrische verstellbare Außenspiegel und eine Rückfahrkamera ergänzt. 

Beschafft wurden die sieben Fahrzeuge vom Typ Ford Transit Custom über das Mainzer Autohaus Gebr. Heinz. Den Einbau von Funk- und Datenfunktechnik realisierte der DRK-Rettungsdienst in der eigenen Funkwerkstatt. 

Der DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe ist mit rund 730 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, 18 Rettungswachen, 10 Notarztstandorten und zwei Leitstellen der größte Rettungsdienst in Rheinland-Pfalz. Aktuell verfügt der DRK-Rettungsdienst über 34 Krankentransportwagen und 23 Rettungswagen, sowie 8 Notfallkrankenwagen und 11 Notarzteinsatzfahrzeuge. Einsatzgebiete sind die Landkreise Alzey-Worms, Bad Kreuznach, Birkenfeld, Mainz-Bingen sowie die Städte Mainz und Worms. 

www.drk-rhein-nahe.de

Ähnliche Nachrichten

Bad Kreuznach/ Mainz-BIngen

Corona-Ticker

Hier finden Sie aktuelle News aus den Landkreisen Bad Kreuznach und Mainz-Bingen rund um das Infektionsgeschehen.

mehr

Die Haus 4.0/FUTUREhaus GmbH errichtet in Bad Kreuznach eine Produktionsstätte für die Fertigung klimapositiver Einfamilienhäuser. Das Vorhaben...

mehr

Infiziert und 14 Tage zu Hause – doch wann kann ich wieder unter Menschen. Und: Wann darf oder muss ich wieder zur Arbeit?

mehr

Die Corona-Maßnahmen treffen Künstler hart, die durchweg Auftritte bis in den Sommer gestrichen bekommen und für die es völlig in den Sternen steht,...

mehr

Dr.-Ing. Wolfgang Ullrich hat mit Wirkung zum 1. April die Geschäftsführung der Jos. Schneider Optische Werke GmbH übernommen.

mehr

Auch in den besonderen Corona-Zeiten ist das Rhein-Nahe-Journal VorSicht ganz nah bei seinen Lesern.

mehr
Bad Kreuznach

Kurzarbeit boomt

In den vergangenen beiden Wochen sind im Agenturbezirk Bad Kreuznach rund 2000 Anzeigen zu Kurzarbeit eingegangen.

mehr

Seit Anfang März werden in der chemischen Fabrik Dr. Stöcker (Pfaffen-Schwabenheim) Desinfektionsmittel produziert, bis zu 35 Tonnen (gut 35.000...

mehr

Mit einem eindringlichen Appell hat sich Landrätin Bettina Dickes an die Eltern der Kinder gewandt, die aufgrund der Schulschließungen nun zu Hause...

mehr

Jeder, der zu wenig oder keine Mittel hat, um den Lebensunterhalt für sich und seine Familie sicherzustellen, kann einen Antrag auf Grundsicherung...

mehr