Foto: TH Bingen

Bingen

TH Bingen plant Präsenzbetrieb im Wintersemester

Die Technische Hochschule Bingen will im Wintersemester in weiten Teilen wieder zum Normalbetrieb zurückfinden. Präsenzunterricht, Veranstaltungen, Mensaangebot und die Öffnung aller Einrichtungen sind ab Oktober geplant.

Wenn die Randbedingungen es zulassen, werden zum Wintersemester an der Technischen Hochschule (TH) Bingen wieder Studierende am Campus zu sehen sein, die gemeinsam lernen und forschen. „Nach drei Semestern mit Hybridveranstaltungen und Onlinestudium folgt hoffentlich wieder ein weitgehend normaler Lehr- und Lernbetrieb an der TH Bingen“, so Prof. Dr.-Ing. Klaus Becker, Präsident der Hochschule. Voraussetzung sei natürlich, dass das Pandemiegeschehen die geplanten Öffnungsschritte zulasse und dass die Mehrheit der Bediensteten und Studierenden bis dahin ein Impfangebot erhalten habe und durchgeimpft sei. Das Land Rheinland-Pfalz hatte zuletzt für die Studierenden ein gesondertes Impfstoffkontingent zur Verfügung gestellt.
 
Ziel der Hochschule ist es, im Wintersemester die meisten digitalen Formate durch die Lehre vor Ort zu ersetzen. „Entscheidend ist für unsere Studierenden, dass die Angebote des praxisorientierten Studiums, das heißt vor allem die Labore, Praktika und Exkursionen, wieder vollumfänglich stattfinden können“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Klaus Becker, Präsident der TH Bingen. „Für die Studierenden ist wichtig, dass wieder Begegnungen und ein echtes Studierendenleben auf dem Campus stattfinden. Das zählt besonders für diejenigen, die bislang nur hybrid studiert haben und die Studierenden im Erstsemester, die im Herbst bei uns starten“.
 
Weiterhin werden für bestimmte Formate Masken- und Abstandsregelungen gelten. Es wird für Lehrveranstaltungen jedoch keine Zugangskontrollen geben. Das heißt, es wird nicht geprüft, ob Studierende geimpft, genesen oder getestet sind. Die Gebäude und die Einrichtungen der TH Bingen wie Bibliothek und Lernräume sollen wieder vollständig geöffnet werden. Abgestimmt mit dem Studierendenwerk Mainz würde es dann auch wieder ein Mensa-Angebot geben. „Wir hoffen sehr darauf, dass die Inzidenzen unsere geplanten Öffnungsschritte im Oktober zulassen. Mit fortschreitender Impfquote sind wir aber zuversichtlich, dass die Studierenden im Herbst wieder vor Ort sind“, bekräftigt Becker.

Ähnliche Nachrichten

BioNTech für alle ab 16 Jahren - Die Sonderimpfaktion der Stadtverwaltung Bad Kreuznach geht weiter: am Samstag, 24. Juli, von 10 bis 14 Uhr, können...

mehr

Die Bad Kreuznacher Sportgeschichte ist reich an großen Erfolgen bei Olympia, Welt- und Europameisterschaften. Auch bei den diesjährigen Olympischen...

mehr

„In vielen Gesprächen, Telefonaten, E-Mailanfragen konnte ich erfahren, wie un- glaublich groß die Hilfsbereitschaft von Privatleuten und Unternehmen...

mehr

Die Unwetterkatastrophe, die Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen getroffen hat, zeigt, wie plötzlich und unvorbereitet Naturgewalten,...

mehr

Darauf haben die Menschen rund um Bad Kreuznach zwei Jahre gewartet: endlich kann wieder im Freibad Salinental geschwommen werden …

mehr

Jetzt ist es offiziell: Der Bad Kreuznacher Jahrmarkt, der vom 20. bis 24. August stattfinden sollte, fällt auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie...

mehr

Die TH Bingen treibt ihr Engagement in Sachen Klimaschutz voran. Dazu hat die Hochschule eine eigene Klimaschutzmanagerin eingestellt.

 

mehr

Das Ingelheimer Impfzentrum geht in den nächsten Wochen neue Wege, um möglichst viele Menschen gegen das Corona-Virus zu impfen: Am 20., 22. und 23...

mehr

Update: Die Regenmassen haben insbesondere in der Eifel ihre vernichtenden Spuren Hinterlassen. Die Katastrophenhilfe des Landkreises Bad Kreuznach...

mehr

Als der 22-jährige Kreuznacher Johann Jacob Beinbrech im Mai 1821 begann, ein Holzlager anzulegen und mit regionalen Hölzern zu handeln, hätte er sich...

mehr