Foto: Ku. U. Haeßler/Fotolia

Ingelheim

Machbarkeitsstudie zur Rheinbrücke

Das Verfahren für eine Machbarkeitsstudie zum Bau einer Rheinbrücke ist einen Schritt weiter.

Bei einem Abstimmungsgespräch im rheinland-pfälzischen Verkehrsministerium einigten sich die Projektbeteiligten darauf, zunächst zu prüfen, ob die 2005 bereits einmal untersuchte Linienführung im Raum Bingen oder im Bereich Geisenheim heute umsetzbar wäre. „Für uns ist es wichtig, dass es jetzt endlich voran geht“, sagte die Mainz-Binger Landrätin Dorothea Schäfer, die gemeinsam mit dem 1. Kreisbeigeordneten Steffen Wolf an dem Gespräch teilnahm. Hans-Joachim Pirschle merkte an, dass es für den Rheingau-Taunus-Kreis Sinn mache, zunächst auf der alten Machbarkeitsstudie von 2005 anzudocken. „Es gelte zunächst, rechtliche Bedenken und Ausführungen der alten Studie auf ihre aktuelle Rechtssituation prüfen zu lassen, um einschätzen zu können, wie es weitergehen könne, so Pirschle.

Neben Dorothea Schäfer und Steffen Wolf waren bei dem Gespräch noch Vertreter der beiden  Verkehrsministerien aus Rheinland-Pfalz und Hessen, von Hessen Mobil und dem Landesbetrieb Mobilität sowie aus dem Rheingau-Taunus-Kreis der Kreisbeigeordnete Hans-Joachim Pirschle dabei. Eingeladen hatte der in Rheinland-Pfalz für den Verkehr zuständige Staatssekretär Andy Becht. Für eine mögliche Rheinbrücke Bingen-Rüdesheim existieren aus dem Jahr 2005 eine

Verkehrsuntersuchung, eine Linienuntersuchung, eine Umweltverträglichkeitsstudie

(UVS) sowie ein städtebaulicher Fachbeitrag. „Die jetzige Vorgehensweise ist sinnvoll. Wichtig ist aber, dass wir uns alle Optionen zum Untersuchungskorridor offen halten“, sagte Kreisbeigeordneter Steffen Wolf.

Vor dem Hintergrund der veralteten Unterlagen sowie der zwischenzeitlich geänderten

Rechtslage bei FFH- und Vogelschutzgebieten sollen die damaligen Daten nun überprüft werden.  Auf Grundlage einer rechtlichen Einschätzung können dann die Voraussetzungen für die Weiterführung des Projektes definiert werden. Die Kosten hierfür werden auf rund 55.000 Euro geschätzt, die mit je einem Viertel von den Ländern Rheinland-Pfalz und Hessen sowie den Kreisen Mainz-Bingen und Rheingau-Taunus getragen werden. Die Federführung zur weiteren Bearbeitung der Machbarkeitsstudie übernimmt Rheinland-Pfalz.

Ähnliche Nachrichten

Seit zwölf Jahren unterstützt die „Nacht der Ausbildung“ junge Menschen bei der Berufswahl. Am Freitag, 24. Mai, von 16 Uhr bis 22 Uhr öffnen Firmen...

mehr

Gin ist im Trend, regionale Produkte sind es auch. Für die Brennerei Dotzauer aus Oberstreit und die Regionalmarke SooNahe Anlass, einen eigenen, ganz...

mehr

Ein Arzt und ein Weingutsbesitzer waren es, die 1869 die Kreuznacher Volksbank gegründet haben: Dr. Heinrich Prieger und der Ehrenbürger der Stadt,...

mehr
Bingen/Ingelheim/Gau-Algesheim

Schwimmer oder nicht Schwimmer?

Kann mein Kind ohne Begleitung die „rheinwelle“ besuchen? Viele Eltern stehen vor dieser schwierigen Frage. Reicht das „Seepferdchen“?

mehr

Die Mannheimer Straße ist eine der großen Lebensadern und die wichtigste Hauptachse der Stadt. An ihr haben Persönlichkeiten, erfolgreiche...

mehr

Die Bankenwelt ändert sich dramatisch – dennoch gelang es der Sparkasse Rhein-Nahe auch 2018 wieder, ein stattliches Ergebnis vorzulegen.

mehr

In rund 60 Beiträgen stellen 35 der Kultur- und Weinbotschafter ihre Lieblingsorte vor, ganz persönlich.

mehr

Einen ganzen Tag verwandelte sich die Kultur- und Kongresshalle „kING“ in Ingelheim in ein „Expeditionsgebiet“ für die Mittelständler aus der Region.

mehr

Keine lästige Suche nach Kleingeld mehr, keine Knöllchen wegen überschrittener Parkzeit: Seit 1. März ist in Bad Kreuznach Parken per SMS oder App...

mehr

Im Jahr 2008 schrieb der Binger Musiker und Theaterautor Martin „Pilo“ Rector ein Musical über Hildegard von Bingen. 2019 soll es mithilfe eines...

mehr