KIRN

Falsche Polizisten am Telefon

Im Verlauf des Donnerstags kam es im Dienstbezirk der Polizeiinspektion Kirn zu mehreren Anrufen von angeblichen Polizeibeamten bei Seniorinnen und Senioren.

Im Wesentlichen wurde den älteren Herrschaften vorgetäuscht, dass ein naher Angehöriger einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe und nun zur Abwendung einer Verhaftung ein größerer Bargeldbetrag zu entrichten sei. Bei einer anderen bekannten Masche wurde den angerufenen Personen vorgegaukelt, dass in der näheren Umgebung Einbrecher festgenommen worden wären und sich der Rest der Bande noch auf freiem Fuß befinde, so dass das Vermögen und die Wertgegenstände der Angerufenen konkret gefährdet seien und "gesichert" werden müssten. Generelles Ziel der Anrufer ist es, die stets im öffentlichen Telefonbuch meist mit altertümlich klingenden Vornamen eingetragenen Anschlussinhaber dazu zu bewegen, größere Bargeldbeträge, Schmuck und Wertsachen an einen "Abholer" zu übergeben oder an einem vereinbarten Ort zur Abholung bereitzulegen. Die Polizei warnt eindringlich davor, auf Forderungen bei derartigen Anrufen einzugehen oder persönliche Daten bzw. sonstige Informationen preiszugeben. Bei Eingang eines Anrufs dieser Art sollte umgehend die örtliche Polizeidienststelle oder der Notruf 110 kontaktiert werden.

Ähnliche Nachrichten

Ein 25 jähriger Fahrzeugführer erschien bei der Polizei Bingen, um den Verlust eines Kennzeichens am Fahrzeug seiner Freundin anzuzeigen.

mehr

Eine Mitarbeiterin des Förderschulzentrum in der Ellerbachstraße meldet der Polizei am Donnerstag um 12:12 Uhr einen Amok-Alarm.

mehr

Am Mittwoch, 20. Juni beobachten ein Zeuge gegen 20.30 Uhr, wie ein Mann eine gefesselte Frau im Bereich der Josefsstraße aus dem Kofferraum zerrte...

mehr