Bingen

Virtuell ins Museum am Strom

Die interessantesten Exponate, die spannendsten Hintergründe zur Binger Stadtgeschichte – zu finden sind sie unter www.bingen.de/virtuelles-museum.

„Zwar bleibt das Museum am Strom aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie bis auf Weiteres geschlossen. Trotzdem sollen all diejenigen, die auch in dieser Zeit nicht auf kulturellen Input verzichten möchten, weiterhin bei uns auf ihre Kosten kommen“, so Kulturamtsleiter Dr. Matthias Schmandt. „Wir möchten die besondere Situation nutzen, um Interessierte zu einem virtuellen Besuch der verschiedenen Abteilungen unserer Ausstellung einzuladen.“
Das „virtuelle Museum“ wird schrittweise um weitere Ausstellungsstücke ergänzt, die Einblicke in die faszinierende Sammlung des Museums gewähren. Dabei werden auch im Vorfeld exklusiv Objekte vorgestellt, die an Ort und Stelle erst nach der Eröffnung der neuen Abteilung zur Neuzeit im Rahmen der Stadtgeschichte zu sehen sein werden.

Ähnliche Nachrichten

Es ist einer der Höhepunkte im Veranstaltungskalender der Region rund um Idar-Obestein, dem EdelSteinLand: die „Offenen Werkstätten“.

mehr

Seit dem 12. Mai lädt das Museum am Strom wieder täglich außer montags zu den gewohnten Uhrzeiten ein zur Zeitreise durch 2000 Jahre Kultur und...

mehr

Die Museen im KulturViertel Bad Kreuznach, das Museum Schlosspark, das Museum Römerhalle und das Museum für Puppentheater-Kultur nehmen am Freitag,...

mehr